Dem eigenen Kind oder den Kindern eine Freude machen, dass wollen doch alle Eltern. Eine der besten Möglichkeiten dafür ist der jährliche Kindergeburtstag. Damit es aber auch wirklich eine Freude wird und kein Desaster, ist wie immer eine gute Planung das A und O!

Kindergeburtstag planen

stock.adobe.com

Entspannt und ohne Druck

Gerade bei einem Kindergeburtstag sollte man auf alle eventuell anfallenden Unannehmlichkeiten und Situationen vorbereitet zu sein. Im Fokus sollten dabei möglichst immer die Wünsche des Kindes stehen. Es muss aber auch nicht jedes Jahr höher, schneller und weiter sein. Setzt euch nicht unter Druck! Es ist manchmal kaum zu glauben, wie Kinder mit etwas Fantasie und Spaß zu begeistern sind.

Um eine gewisse Balance beizubehalten, sollte man bei einem Kindergeburtstag ruhig einige „Stimmungstiefs“ zulassen. Das bedeutet, dass ihr z. B. nach einem mit viel Bewegung verbundenem Spiel, ein eher ruhigeres Spiel, bei dem die Kinder sitzen müssen, stattfinden lasst. So kommen alle Kinder einmal zur Ruhe. Denn wenn sie die komplette Zeit „regelrecht mit Adrenalin gepuscht“ sind, wird das für euch als Eltern nur umso stressiger. Ihr solltet auch wissen, dass die Kinder durch die ganze Aufregung und Spannung sowieso näher am Wasser gebaut sind und sie dann auch mal schnell mit weinen anfangen können. Gerade wenn es unter den Kindern zu kleinen Zankereien kommt, werden aus den besten Freunden schnell zwei weinende Kinder, die sich auf einmal überhaupt nicht mehr mögen. Lasst euch davon aber keinesfalls beunruhigen, denn das gehört einfach dazu. Gebt dem Kleinen etwas Zeit, um sich zu beruhigen und dann kann man die ganze Sache zusammen klären.

Beim heranschreiten und organisieren des Kindergeburtstag könnt ihr, bevor ihr euch mit dem Geburtstagskind zusammensetzt, eine Liste mit Vorschlägen erstellen. Die Liste sollte jedoch so aussehen, dass auch Möglichkeiten dabei sind, die weder den Zeitrahmen noch euer Budget sprengen. Wenn ihr euch mit eurem Schützling ohne die im Vorfeld zusammengetragenen Vorschläge zusammensetzt und ihn nach seinem Wunsch fragt, könnte es sein, dass einige Tränen fließen. Weil ihr eventuell die Wünsche nicht erfüllen könnt oder einige seiner Wünsche dann doch zu weit hergeholt sind.

Beachtet bei der Planung am besten die folgenden vier Regeln:

Im Mittelpunkt steht das Geburtstagskind

Wichtig ist es, den Kindergeburtstag mit dem Kind gemeinsam zu planen und dessen Wünsche auch ernst zu nehmen. Bei der Planung und Organisation müssen einige Fragen geklärt sein, (als Eltern sollte man das aber wissen): Was spielt das Geburtstagskind gern? Soll die Party im eigenen Garten, auf dem Spielplatz oder auswärts z. B. in einem Spieleparadies stattfinden? Wenn ein Kindergeburtstag so gestaltet wird, wie das Geburtstagskind es mag und mit den Spielen ausgestattet wird ,die es sich gewünscht hat, und es für die Eltern umsetzbar ist, dann wird eure Mühe mit strahlenden Kinderaugen belohnt. Und sind wir mal ehrlich, ein bisschen Spagat in Hinblick der Wunschumsetzung hat man doch immer ein bisschen.

Geschwister mit einbeziehen

Um Eifersüchteleien zu vermeiden, ist es wichtig, die Geschwister des Geburtstagskindes mit einzubeziehen. So könnt ihr ihnen spielerisch beibringen, dass es schön ist, dem Bruder oder der Schwester eine Freude zu bereiten. Das Geschwisterkind ist dann natürlich bei den Vorbereitungen, sowie bei dem Kindergeburtstag an sich mit dabei und kann genauso gut mitfeiern.

Helfer einplanen

Es kann sehr hilfreich sein, wenn ihr euch noch ein paar Erwachsene als „Helfer“ zur Seite zieht. So könnt ihr sicher sein, dass wenn es brenzlig werden sollte, ihr ein paar helfende Hände habt, die euch unterstützen. Es könnte nämlich sein, dass sich das ein oder andere Kind benachteiligt fühlt und mehr Aufmerksamkeit braucht. Der Grund dafür kann zum Beispiel ein Spiel sein, was einem Gast nicht gefällt und es sich zurückzieht oder dass die ganze Rasselbande komplett durchdreht und ihr gar nicht mehr wisst, wo oben und unten ist.

Ihr könnt beispielsweise einfach eine andere Mutti fragen, ob sie beim Zubereiten der Speisen helfen kann oder auch beim Dekorieren. Natürlich könnt ihr andere Muttis einfach mit einladen, wenn es der Platz zulässt. So haben eure Gäste eine Bezugsperson und öffnen sich vermutlich schneller (je nachdem natürlich wie alt die Kidds sind).

Gästeliste

Wer soll alles eingeladen werden? Das ist im Vorfeld einer Party immer eine beliebte Frage. Erst recht bei der Geburtstagsfeier des Nachwuchses. Mit beständiger Regelmäßigkeit ändern sich die Freunde der Kleinen. Mal mag man jemanden und Schwupps, ein paar Tage später nicht mehr. Beschäftigt euch daher dringend im Vorfeld der Kindergeburtstagsplanung mit der Gästeliste. Ihr solltet bereits fünf bis sechs Wochen vor der Party anfangen, diese zu schreiben. Dabei ist wichtig, dass euer Kind selbst entscheiden darf, wen es einladen möchte. Einen kleinen Tipp für die Anzahl der Gäste: das Kind darf so viele Freunde einladen, wie es alt geworden ist. Wenn es aber doch 1 oder 2 Freunde mehr werden, sollte man das nicht so eng sehen. Bedenkt aber, dass ihr mit der Betreuung aller Kinder klar kommen müsst, da diese meist sehr fordernd sind und ihr sicher gehen müsst, dass es allen Gästen inklusive eurem Geburtstagskind gut geht.

Behaltet im Auge, dass es unter den Kindern zu Zankereien und Rivalitäten kommen kann. Ihr solltet dazu die nötige Sensibilität haben und auf die Kinder eingehen können. So könnt ihr mitfühlend aber auch konsequent auf eventuelle Streitereien reagieren.

Wenn die Idee aufkommt mit den Kindern in den Zoo oder in einen Freizeitpark zu gehen, wird die Zahl der Gäste wohl nicht allzu groß, da die Kindergeburtstagskosten mit jedem weiteren Gast erheblich steigen. Wenn also doch ein paar Kinder mehr zum Kindergeburtstag eingeladen werden sollen, ist es einfacher die Feier im eigenen Garten (zuhause) oder in einem öffentlichen Park stattfinden zu lassen.

Die Einladung zum Kindergeburtstag

Um auf Nummer sicher zu gehen, solltet ihr beim  Kindergeburtstag organisieren daran denken, dass gerade Familien mit kleinen Kindern ihre Wochenenden ungefähr ein bis zwei Wochen im Voraus planen. Damit ihr Sprössling nicht enttäuscht wird und Absagen für den Tag der Feier erhält, solltet ihr die Einladung für den Kindergeburtstag frühestens vier und spätestens zwei Wochen vor dem Tag des Kindergeburtstags verschicken. So haben die anderen Eltern noch genügend Zeit zum Planen und ihr könnt fast sicher sein, dass alle eingeladenen Gäste auch erscheinen werden.

Einige Tage nach der Party könnt ihr den eingeladenen Gästen und helfenden Händen schriftliche Dankesgrüße zukommen lassen. Das Schönste dabei sind handgeschriebene Karten, am besten sogar direkt vom Geburtstagskind. Wenn bei dem Geburtstag viele Fotos geschossen wurden, können den Dankesgrüßen natürlich Fotos beigelegt werden, die den Gast mit dem Geburtstagskind zeigen. So werden die Erinnerungen an einen schönen Kindergeburtstag noch einmal gefestigt.

Zeitpunkt und Dauer der Feier

Für die Planung des Kindergeburtstages spielt die Zeit und die Dauer eine wichtige Rolle. Einerseits, damit die Eltern des eingeladenen Freundes wegen des Zeitpunktes Bescheid wissen, andererseits muss geklärt werden, ob die Feier direkt am Tag des Geburtstages stattfindet, oder z. B. am darauffolgenden Wochenende. Damit die Eltern der Gastkinder wissen, wann die Gäste eintreffen sollen und wann die Feier zu Ende ist, sollte dies natürlich bereits in der Einladung stehen.

Plant die Dauer der Feier auch nach dem Alter der Kinder. Gerade für kleinere Kinder reicht es vollkommen aus, wenn man die Feier für 3 oder 4 Stunden ansetzt. Sie sind meistens so aufgeregt, dass sie danach komplett erschöpft sind.

Überlegt euch, ob ihr die Gäste schon zum Mittag mit einem Mittagessen empfangen wollt und nach dem „Kaffeetrinken“ Schluss ist, oder ihr eher zum Nachmittag anfangt und nach dem Abendbrot die Party zu Ende ist. Vorteil bei Variante 1, hier habt ihr zum Abend hin mehr Zeit, ein eventuelles Caos wieder zu beseitigen.

Alter Dauer Bemerkung
3 – 4 Jahre 2 bis max. 4 h Eine Mahlzeit einplanen
5 – 6 Jahre 3 bis max. 5 h 1-2 Mahlzeiten einplanen
7 – 9 Jahre 4 bis max. 6 h ggf. mit Übernachtung
10 – 14 Jahre 5 bis max. 8 h ggf. mit Übernachtung
Älter als 14 Jahre Nach den eigenen Vorlieben des Geburtstagskindes

Ein Motto zum Geburtstag

Beim Kindergeburtstag organisieren ist es oftmals ganz leicht, der Fantasie freien Lauf zu lassen. Sofern ihr ein Partymotto festlegen wollt (z. B. Piratenparty), dann sollte das ungefähr fünf bis sechs Wochen im Voraus feststehen, damit alle notwendigen Vorbereitungen pünktlich getroffen werden können und ihr nach hinten raus nicht allzu großen Stress habt. Ist euer Kind leidenschaftlicher Fußballer, wird es eine Fußball-Party. Ist euer Kind eine kleine Prinzessin oder ein kleiner Pirat, kann der Kindergeburtstag  darauf abgestimmt werden. Geht nach dem, was eurem Schützling am meisten gefällt und ihr könnt sehen, wie glücklich er ist. Ist das Motto ausgewählt, werden die Einladungskarten passend dazu gestaltet. Ist auch dieser Teil erledigt, werden passend zum Motto das Essen sowie die Dekoration ausgesucht. Es soll natürlich alles stimmig mit dem Motto sein. Sofern gewünscht, sollte dann in den Einladungskarten der Wunsch geäußert werden, dass die Gäste im passenden Kostüm zum Kindergeburtstag kommen sollen. Das steigert die Vorfreude nochmals bei den Kleinen.

Die Dekoration sorgt für leuchtende Augen

Steht der Kindergeburtstag unter einem Motto, sollte sich daran auch die Dekoration orientieren. Wenn allerdings kein Motto mit dem Geburtstagskind vereinbart wird, kann man einen Kindergeburtstag einfach „nur“ farbig gestalten. Eine Art „bunter Geburtstag“. So ist auch alles dekoriert und die Kinderaugen haben was zu gucken.

Ihr habt allerdings auch die Möglichkeit, gemeinsam mit den Kindern während der Party die Deko zu basteln. So habt ihr für die Kinder Beschäftigung und die Party wird individuell gestaltet. Es kann sich ja am Ende jedes Gastkind sein Dekoelement mit nach Hause nehmen.

Essen und Geburtstagskuchen

Ganz besonders wichtig bei der Kindergeburtstagsplanung ist das Essen und die Geburtstagstorte. Hier sollte spätestens zwei Wochen vor der Feier ein Essensplan stehen. Ähnlich wie bei der Dekoration kann der Geburtstagskuchen passend zum Motto gestaltet werden. Viele Bäckereinen bieten mittlerweile wunderschöne Geburtstagstorten an, die ähnlich wie bei Hochzeitstorten individualisiert werden können. Bei einer Fußball-Feier gibt es einen Fußballkuchen, bei einer Hello-Kitty-Party gibt es eine Hell