Wer seine Freunde und Bekannte gerne zu sich einlädt, der sollte sich die ein oder andere „Benimmregel“ für Gastgeber zu Herzen nehmen. Ein guter Gastgeber ist man nämlich in der Regel nicht einfach so – etwas Wissen und Geschick gehört in jedem Falle dazu.

Die erste Gastgeber – Regel – Der Gast ist König

Es ist wichtig, dass die Gäste und ihre Erzählungen im Mittelpunkt des Geschehens stehen. Ablenkende Dinge wie die kleinen Kindern oder das störende Telefon sind für einen gelungenen Abend abzuschalten oder zur Oma zu bringen. Auch das Essen sollte nicht mehr unbedingt vorbereitet werden müssen, sondern im besten Falle schon beinahe fertig sein. Nichts ist unangenehmer als ein Gastgeber, der nach Ankunft der Gäste wieder für unbestimmte Zeit in der Küche verschwindet und den Dingen im Nebenraum seinen unbestimmten Lauf lässt. Schließlich sind alle diese Leute ja für Sie gekommen.

Die zweite Gastgeber – Regel – die Kommunikation

Die Kommunikation ist das A und O. Als Gastgeber stellst du die Gäste einander vor, nimmst ihnen die Jacken ab und bietest etwas zu Trinken an. Mache deinen Gästen den Einstieg leicht. Gerade wenn man sich untereinander noch nicht kennt, ist aller Anfang meist etwas schwierig.

Die dritte Gastgeber – Regel – Vorbereitung ist alles

Es ist egal zu welchem Anlass du einlädst. Essen und Getränke sollten in ausreichenden Mengen zur Verfügung stehen. Auch eine eventuelle Tischordnung sollte schon vorab geplant sein. Eine gute Planung ermöglicht auch dir einen entspannten Abend mit jeder Menge netter Gespräche. Bist du als Gastgeber genervt oder gestresst, schlägt sich das unweigerlich auf die allgemeine Stimmung nieder – und das willst weder du noch deine Gäste.

Die vierte Gastgeber – Regel – Das Worst-Case Scenario

Damit am Ende nichts schief geht, sollte man sich vor ab überlegen WAS alles schief gehen kann. Spiele doch einmal die kuriosesten Szenarien durch. Nur so lässt sich zumindest beinahe alles vermeiden. Dein Hemd oder dein Rock wird beim Kochen versaut. Hast du eine Alternative parat? In schmutzigen Klamotten fühlst du dich garantiert nicht wohl und vermittelst deinen Gästen keine solide, schöne Grundstimmung. Auch Gesprächsthemen kannst du dir vorab schon überlegen. Du kennst deine Gäste immerhin am besten. Solltest du wissen, dass zwei Menschen kommen die eine grundverschiedene, politische Einstellung haben, wäre das Thema Politik an dieser Stelle nicht unbedingt ratsam und sollte zumindest von dir vermieden werden. Auch andere No – Go Themen sollten bestenfalls nicht besprochen werden. Einfach um die Party nicht zu gefährden.

Die fünfte Gastgeber Regel – Kümmere dich um alle deine Gäste gleichermaßen

Manchmal kommt es vor, dass das Interesse an einem Gast größer ist als an einem anderen. Dies liegt oft an den besprochenen Themen oder dem Sympathiefaktor. Dennoch ist es als Gastgeber wichtig, seine Gäste gleich zu behandeln und keine Zwei – Klassengesellschaft zu provozieren.  Das würdest du doch auch nicht wollen, oder?

HIER KANNST DU DEN BEITRAG KOMMENTIEREN. DEIN KOMMENTAR WIRD NACH EINER PRÜFUNG DURCH DIE REDAKTION FREIGESCHALTET. AUSFÄLLIGE, RASSISTISCHE ODER SEXISTISCHE KOMMENTARE WERDEN SOFORT GELÖSCHT. EBENSO ENTFERNEN WIR SPAM-LINKS ODER VERSUCHTE WERBUNG.

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sende es deinen Freunden per E-Mail