Medienversicherungen sind speziell auf Unternehmen und Personen im Medienbereich ausgerichtete Versicherungen.

Zu solchen Unternehmens- und Personengruppen gehören beispielsweise Veranstalter, Musiker, Film- und Musikagenturen, Produzenten, Fernseh- und Radiosender, Journalisten, Autoren, Fotografen, Verleger oder Internetfirmen.

Welche Medienversicherungen gibt es?

Der Bereich der Medienversicherungen ist sehr vielfältig und umfasst eine Vielzahl von Absicherungen für jeden Beruf im Medienbereich. Die unterschiedlichen Berufsgruppen haben dadurch die Möglichkeit, spezielle Personen-Sach- und Vermögensschäden auch über die grundsätzliche Haftpflicht hinaus abzusichern.

Filmproduktionsfirmen haben mit der Filmversicherung beispielsweise die Möglichkeit, das Risiko von Produktionsunterbrechungen oder – Störungen abzusichern und sich somit vor potentiell anfallenden Mehrkosten zu schützen. Darüber hinaus können sich Filmproduzenten gegen Schäden am Set, Equipment oder Mitarbeitern absichern.

Die Kinoversicherung ist vor allem für Kinoinhaber empfehlenswert, denn sie versichert die gesamte technische Ausrüstung, alle gastronomische Waren und potentiellen Ausfälle des versicherten Betriebes.

Die Veranstaltungsausfallversicherung zählt ebenso zu den Medienversicherungen und schützt Veranstalter vor Mehrkosten durch Veranstaltungsabbruch, -ausfall oder -verschiebung.

HIER KANNST DU DEN BEITRAG KOMMENTIEREN. DEIN KOMMENTAR WIRD NACH EINER PRÜFUNG DURCH DIE REDAKTION FREIGESCHALTET. AUSFÄLLIGE, RASSISTISCHE ODER SEXISTISCHE KOMMENTARE WERDEN SOFORT GELÖSCHT. EBENSO ENTFERNEN WIR SPAM-LINKS ODER VERSUCHTE WERBUNG.

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sende es deinen Freunden per E-Mail