Feuerzangenbowle – Das Getränk für die kalte Jahreszeit

Feuerzangenbowle

Die Feuerzangenbowle ist ein beliebtes Heißgetränk, das in der kalten Jahreszeit gerne auf Weihnachtsmärkten, Weihnachtsfeiern oder anderen festlichen Anlässen serviert wird. Die Ursprünge der Feuerzangenbowle lassen sich bis ins 18. Jahrhundert zurückverfolgen.

Woher kommt die Feuerzangenbowle?

Es wird angenommen, dass die Feuerzangenbowle ursprünglich in der Karibik entstanden ist. Dort trank man ein Getränk namens „Bumbo“, das aus Rum, Zucker und Wasser bestand und erwärmt wurde. Diese Art von Getränk war in der Karibik schon seit langer Zeit bekannt und wurde von den Seeleuten und Händlern, die die Karibik bereisten, nach Europa gebracht.

Im 18. Jahrhundert wurde das Rezept für Bumbo in Europa angepasst. Anstelle von Rum und Wasser verwendete man in Europa Rotwein und Gewürze wie Zimt, Nelken und Orangenschalen. Der Name „Feuerzangenbowle“ geht auf die Art und Weise zurück, wie das Getränk hergestellt wird. Eine Zuckerhutsäule wird mit Rum getränkt und angezündet. Der brennende Zucker wird dann über den mit Gewürzen und Rotwein gefüllten Topf gehalten, so dass der Rum und der geschmolzene Zucker in den Wein tropfen. Dadurch erhält die Feuerzangenbowle ihren typischen Geschmack und ihre charakteristische Farbe.

Die Feuerzangenbowle erlangte in Deutschland besonders in den 1920er Jahren große Popularität, als der Schriftsteller Heinrich Spoerl das Buch „Die Feuerzangenbowle“ veröffentlichte. Darin beschreibt er humorvoll eine Nacht in einem Gymnasium, in der ein alter Schüler dem jungen Helden von der Zeit erzählt, als er noch Schüler war und in der Schule Feuerzangenbowle getrunken wurde. Das Buch wurde ein großer Erfolg und später auch mehrfach verfilmt, was zur weiteren Verbreitung und Beliebtheit der Feuerzangenbowle beitrug.

Heute wird die Feuerzangenbowle in vielen Ländern weltweit genossen. Je nach Region und Geschmack können verschiedene Zutaten wie Früchte, Säfte, Tee oder sogar Bier verwendet werden, um das Rezept zu variieren. Doch egal, wie sie zubereitet wird, die Feuerzangenbowle bleibt ein beliebtes Getränk für gemütliche Abende in der kalten Jahreszeit.

Wie bereitet ihr eine richtige Feuerzangenbowle zu?

Zutaten

2 unbehandelte Zitronen

2 unbehandelte Orangen

150ml Orangensaft

1 Stange Zimt

2 Stück Sternanis

5 Gewürznelken

2l trockenen Rotwein (oder auch gern mehr)

1 Flasche Rum

1 Zuckerhut

Zubereitung

Die Orangen und Zitronen schneidet man nun in Scheiben und mischt sie anschließend in einem Gefäß mit dem Rotwein. Zusammen mit den Gewürzen und dem Saft erhitzt (nicht kocht) man das Ganze nun. In einem anderen Gefäß sollte gleichzeitig schon der Rum erwärmt werden.

Danach folgt das eigentliche Servieren der Bowle. Dazu gießt man das Rotwein-Obstgemisch in einen hitzebeständigen Behälter und lagert diesen auf einen Untersteller, welcher mit Kerzen erhitzt wird. Hierfür kann natürlich auch das normale Fondue-Set oder ein einfaches Stövchen verwendet werden. Im nächsten Schritt legt man ein Sieb quer über das Gefäß und platziert den Zuckerhut behutsam darauf. Als nächstes schüttet man den heißen Rum vorsichtig über den Zuckerhut. Wer seinen Gästen ein besonderes Schauspiel liefern möchte, kann den Rum vorher anzünden und brennend in das Gefäß füllen. Durch die heiße Flüssigkeit karamellisiert der Zucker und tropft nun in die Bowle. Ist der Zuckerhut vollständig verbraucht, rührt man das Ganze noch einmal um, anschließend kann die warme Bowle genossen werden.

pixabay.com

MEHR ZUM THEMA
Chilli Käse Dip
Dips

Chili-Käse Dip

Ein Chili-Käse Dip ist der perfekte frische Dip für Tortilla-Chips oder einfach zum genießen mit frischem und knusprigen Brot.

Cumberlandsauce
Dips

Cumberlandsauce

Eine Cumberlandsauce aus Preiselbeeren und Orangenmarmelade ist eine perfekte Sauce für Grillfleisch oder Pasteten.

Mango Chutney
Dips

Hot Mango Chutney

Hot-Mango-Chutney zubereiten. Eine leckere Grillsauce aus Brasilien. Leicht zu zubereiten und ist sie genau das Richtige für deine Grillparty.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert